Rezension #33 – *Cop Town* von Karin Slaughter

♥Meine persönliche Rezension

9783641162979_cover

Zu erst möchte ich mich bei der Verlagsgruppe Random House GmbH bedanken, die mir das Buch als Rezensionsexemplar sowie das Material  zur Verfügung gestellt haben. Wer in das Buch hineinlesen möchte, kann das gerne tun. Hier klicken und du kommst zur Leseprobe(CopTown)

♥ zum Cover/Buchseiten 02/03 Punkten

Das Cover ist ein tyipsches Cover für einen Krimi, bei dem es um eine Frau geht. Besonderheiten hinsichtlich Lesezeichen oder Zeichnungen fehlen hier. Aber ist für einen Krimi eher auch nicht typisch

♥ zum Klappentext 04/04 Punkten

Der Klappentext ist ansprechend und hat mich neugierig gemacht. Er ist kurz und beinhaltet alles ein guter Klappentext ausmacht.

♥ zum Schreibstil 06/09 Punkten

Die Autorin hat einen ganz eigenen Schreibstil, den man entweder mögen muss oder eben nicht. In meinem Fall eher nicht. Ich habe allerdings auch keine Rechtschreibfehler oder grammatikalisch fehlerhafte Sätze gefunden, aber irgendwie war der Schreibstil für mich zu eintönig.

♥ zur Spannung 05 /10 Punkten

Der Spannungsbogen wurde aufgebaut und ich dachte am Anfang es geht so weiter. Aber dann flachte es irgendwie ab und es war meiner Meinung nach nur viel nebensächliches. Ich habe keine richtige Spannung mehr aufbauen können beim Lesen, da immer, wenn es anfing Spannend zu werden, es gleich wieder abflachte.

♥ zu den Charakteren/Protagonisten 07/10 Punkten

Die Charaktere waren gut ausgebaut und beschrieben. Ich  konnte sie mir gut vorstellen, allerdings fühlte ich mich ihnen nicht wirklich verbunden, was wiederum am Schreibstil lag.

♥ zum Plot/roten Faden  10/10 Punkten

Der rote Faden zieht sich durch das Buch, allerdings leider für mich der falsche. Der eigentliche Kriminalfall geht mir leider verloren. Ansonsten gute Fäden miteinander verwebt.

♥ zur Recherche 20/20 Punkten

Die Recherche war, so weit ich persönlich sie nachvollziehen konnte, sehr gut. Die Autorin hat sich sehr viel Mühe gegeben, alles wissenswerte zusammenzutragen. Die Brennpunkte des Jahres sind auf den Punkt gebracht und sehr gut herausgearbeitet.

♥ zur Idee 02/04 Punkten

Die Grundidee ist toll, aber leider schwächelt die Ausführung. Aber das ist wie immer nur meine persönliche Meinung. Mich hat weder die Geschichte bewegt noch kann ich sagen, dass die Grundidee so noch nie da gewesen ist. Natürlich ist es immer schwer, sich etwas ganz neues auszudenken, aber hier fehlte mir das gewisse Etwas.

♥ mein Fazit ohne Punkte mit Leselampe bzw.  Sterne siehe Amazonbewertung..

Es ist mein erstes Buch von der Autorin und ich persönlich war ein bisschen enttäuscht. Meiner Meinung nach kam der Kriminalfall viel zu kurz. Die Geschichte der Protagonisten war gut beschrieben, aber ich kam irgendwie leider nicht in die Geschichte rein.

Dies spiegelt allerdings nur mein persönliches Leseverhalten wieder.

Die Recherche des Buches hatte Hand und Fuß und auch die Grundidee, die die Autorin vermitteln wollte kam nicht zu kurz. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, aber aufgrund des Schreibstils, der mir persönlich in diesem Buch nicht zusagte, kam ich irgendwie nicht gut in die Geschichte. Auch der Spannungsbogen war nicht so wie ich es bei einem Krimi erwarte.

Allerdings bekommt das Buch trotzdem ein gefällt mir auf den Seiten der Onlineshops, da es von den faktischen Gesichtspunkten aus gut gemacht ist und bestimmt den einen oder anderen Leser fesseln kann.

 

 

♥ Leselampen 5/5 

lamp_05

Insgesamt 56 von 70 Punkte zu erreichen

daraus folgt :

0-10  = 1 Leselampe

11-20 = 2 Leselampen

21-30 = 3 Leselampen

31-50 = 4 Leselampen

51- 68 = 5 Leselampen

69- 70  = 6 Leselampen

REZENSION #11 – *Neuntöter* von Ule Hansen

Diese Buch habe ich netterweise von der Verlagsgruppe Random House GmbH zur Verfügung gestellt bekommen für diese Rezension. Danke an die Autoren und den Verlag.

Wie ihr ja schon hier lesen konntet, gehe ich zu einer Lesung des Autorenpaares und bin schon sehr gespannt. Obwohl ich, wie ihr ja schon wisst sehr auf Fantasy stehe, lese ich auch sehr gerne andere Genre. Dieses Buch konnte mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln und entlockte mir auch viele Emotionen. Auf jeden Fall habe ich jede freie Minute damit verbracht es zu verschlingen.


Hier könnt ihr euch selbst ein Bild davon machen, da die Verlagsgruppe Random House GmbH auch Material zur Verfügung stellt, die euch ins Buch reinschnuppern lassen.

Auch könnt ihr das Buch als Ebook bekommen und auch als Hörbuch, was ich bei Thrillern auch immer sehr spannend finde, wenn der Sprecher/in gut ist. Ich habe allerdings auch *nur* in die Hörprobe reingehört, aber finde die Stimme der Sprecherin Friederike Kempter passt perfekt zum Buch und zur Protagonistin Emma.

 

 

 

 

♥REZENSION

 

♥Klappentext

Berlin, Potsdamer Platz. Beim Klettern auf einem Baugerüst macht ein Junge eine grausame Entdeckung: Drei Leichen, einbandagiert in Panzertape, hängen in schwindelerregender Höhe an den Gerüststangen. Sie sehen aus wie Mumien und scheinen in dieselbe Richtung zu blicken, als würden sie auf etwas warten. Als die menschenscheue Fallanalystin Emma Carow auf den Fall angesetzt wird, ist ihr schnell klar, dass er für ihre Karriere entscheidend ist. Doch je fester sie sich verbeißt, desto mehr droht ein altes Trauma sie in den Abgrund zu ziehen.

♥Autorenpaar

Ule Hansen ist das Pseudonym eines Berliner Autorenduos. Astrid Ule ist zudem Lektorin, Eric T. Hansen freier Journalist. Gemeinsam haben Sie bereits mehrere Dreh- und Sachbücher verfasst. Sie teilen eine Leidenschaft für nächtliche Gespräche bei gutem Whisky, exzentrische Halloweenpartys und ziellose Streifzüge durch die vergessenen Ecken der Stadt. NEUNTÖTER ist ihr erster Thriller. [Quelle: Verlangsgruppe Random House GmbH). Mehr könnt ihr hier in einem Interviewspezial erfahren oder auf der Autorenhomepage.

„REZENSION #11 – *Neuntöter* von Ule Hansen“ weiterlesen

REZENSION #3 *Orphan X* von Gregg Hurwitz

Titel: Orphan X
Autor: Gregg Hurwitz
Verlag HarperCollins
Genre: Thriller
Seiten: 384
Format: Print/Ebook
Ausgabe: 1 ( 10.03.2016)

Klappentext

 
1. Gebot: Keine voreiligen Schlüsse
Seine Nachbarn halten Evan Smoak für einen harmlosen Verkäufer von Industriereinigern. Dabei ist er eine der tödlichsten und geheimsten Waffen der US-Regierung: ein Absolvent des Orphan-Programms, in dem Waisenkinder zu hocheffizienten Killern ausgebildet wurden.
4. Gebot: Es ist nie persönlich
Nach Jahren des Mordens im inoffiziellen Regierungsauftrag, ist Evan in den Untergrund gegangen. Er hilft nun den Verzweifelten, die mit ihren Problemen nicht zur Polizei gehen können – mit allen Fähigkeiten, die ihm zur Verfügung stehen.
Dabei hält er sich strikt an seine eigenen Gebote.
Doch diesmal bricht er eine der Regeln und sein Auftrag entwickelt sich zur Katastrophe. Nun muss er gegen ein Gebot nach dem anderen verstoßen, damit das allerwichtigste unangetastet bleibt:
10. Gebot: Lasse niemals einen Unschuldigen sterben 
 

♥Autor

Gregg Hurrwitz, geboren am 10. 08.1972 ist ein internationaler Bestsellerautor. Sein Thriller Orphan X ist in Amerika der Renner und Warner Bros. hat sich schon die Filmrechte gesichert. Er schrieb unter anderem Wolverine und Punisher für Marvel. Er lebt zur Zeit in Los Angeles.

Heute kommt nun Orphan X ins Deutsche übersetzt in den Handel.

„REZENSION #3 *Orphan X* von Gregg Hurwitz“ weiterlesen