1. Teil Anja Berger – Interview

Wie ihr ja nun schon wisst, mache ich spezielle Interviews. Das bezieht sich nciht nur auf die Fragen, sondern auch auf die Art und Weise, wie ich sie euch präsentiere..

Meine nächste Autorin, die ich interviewen durfte ist Anja Berger. Ihr Debüt-Roman ist aus dem Bereich der Urban Fantasy und heißt *Catron*, welchen ich z.Z. lese und soviel kann ich euch schon verraten. Es ist vielversprechend und spannend.

Auch Anja hat einen FB Account, den ihr  hier findet.

Das Buch findet ihr auf Amazon.

Aber nun geht es los mit den ersten 5 Interviewfragen und den Antworten von Anja. Hierfür schon vorab, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten.

 

1. Wie bist du zum Schreiben gekommen und wann hast du angefangen?

Ich habe mir eigentlich immer schon Geschichten ausgedacht. Als Kind drehten die sich meistens um Pferde und ums Zaubern. Später habe ich auf Klassenfahrten abends mit Begeisterung Gruselgeschichten erzählt. Die Idee, diese Geschichten auch einmal aufzuschreiben, kam mir das erste Mal mit 16. Das Resultat besitze ich noch … nunja. Mit 35 habe ich den ersten ernsthaften Versuch gestartet, habe mich dann kontinuierlich damit beschäftigt und jetzt, mit 45 das erste Buch veröffentlicht.

 

2. Hast du feste Schreibzeiten und wie viel Zeit widmest du dem Schreiben??

Nein, feste Schreibzeiten habe ich nicht, ich versuche jedoch, jeden Tag etwas für das Buch zu tun. Und sei es nur bereits geschriebenes noch einmal Korrektur zu lesen, wenn mir gar nichts anderes einfällt.

 

3. Wie laufen deine Recherchen zu deinem jeweiligen Buch ab?

Wenn ich etwas wissen will, frage ich nach. Das geschieht mitunter im Freundeskreis in interessanten abendlichen Diskussionen oder über das Internet. Manches probiere ich selbst aus. So habe ich zum Beispiel über die Beizjagd und Falknerei in einigen einschlägigen Foren nachgefragt und Textpassagen aus dem dritten Band gegenlesen lassen. Das Bogenschießen – so wie Kael es betreibt – habe ich für einige Monate selbst in einem Kurs getestet. Für vieles (Tier und Pflanzenwelt) hilft mein Biologiestudium – für anderes Energie und Magie – habe ich auch schon mal den ein oder anderen Physiker ausgequetscht.

 

4. Hast du einen Job neben dem Schreiben? Und wenn ja: Ist es ein Traumberuf oder eher Mittel zum
Zweck?

Ja – ich bin Lehrerin und ich liebe diesen Beruf. Ich werde ihn für das Schreiben auch ganz sicher nicht aufgeben, aber beides lässt sich gut vereinbaren.

 

5. Läufst du wie die neue Pokemon Go Fraktion anstatt dem Handy mit einem Notizblock durch die
Straßen? *Mal grad bildlich vorstell*

Jein. Ich habe mein Notizbuch immer dabei aber ich spiele Szenen lieber erst ein paar Mal im Kopf durch, bevor ich sie aufschreibe. Das passiert dann meist am PC. In mein Notizbuch kritzele ich in der Regel grobe Plot-und Kapitelskizzen. Ich zeichne jedoch viel. Wenn mir beim spazieren gehen eine Landschaft in den Sinn kommt, oder wenn ich in der Straßenbahn jemandem gegenübersitze, der in mein Buch oder in eine Geschichte passen würde, zeichne ich.

 

Das waren die ersten Fragen und die nächsten werdet ihr Dienstag Abend lesen können, so mein PC will *smile*. Ich hoffe, diese Fragen konnten ein wenig neugierig machen auf mehr..

Auf jeden Fall kann ich euch das Buch ans Herz legen. Anja hat einen wundervollen Schreibstil und man ist gleich mittendrin.  So könnt ihr die Zeit überbrücken bis Dienstag, zumindest die von euch, die mit einem EReader lesen. Der Postweg dauert natürlich ein bischen länger, aber es lohnt sich wirklich. Leider habe ich noch keine Rezi für euch, aber bei Amazon könnt ihr einige nachlesen.