Rezension #30 – *Und Oenghus weinte* von Sofia Hartmann

 

Zuerst möchte ich mich bei der Autorin für das Rezi-Exemplar bedanken. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

Schreibstil

Die Autorin hat einen sanften und schönen Schreibstil. Man ist gleich in der Geschichte drin, wird nicht überflutet mit Details, aber sieht die Welt trotzdem bildlich vor Augen. Mir ging es so, dass ich das Buch gerne gelesen habe, da der Schreibstil genau zu der Geschichte passt.

Meine Meinung

Der Klappentext hat mich irgendwie neugierig gemacht. Götter, die in unsere Welt eingreifen. In unserem Jahrhundert. Ich habe das mit dem erotischen Part bewusst überlesen, da ich dem Buch eine Chance geben wollte. Es hat sich gelohnt. Die Geschichte ist einzigartig. Etwas besonderes und ich mochte das Buch nicht aus der Hand legen. Mir persönlich hatte eine Sexszene gereicht, aber das tut dem Buch keinen Abbruch. Das Buch ist in sich so schön stimmig und das Ende genauso.  Man erlebt einiges  mit der Protagonistin Sophie.

Ich persönlich habe echt überlegt, wie das Ende ausfällt und war neugierig, wie die Autorin, dies gelöst hat. Ich war begeistert, aber hatte leider auch aufgrund des Titels eine gewisse Vorstellung. Die Autorin konnte mich dennoch ein bisschen überraschen. Den Titel finde ich daher nicht ganz so passend gewählt, weil er meiner Meinung nach zu viel verrät.

Aber genau das macht es vielleicht auch aus. Lest das Buch und macht euch selbst ein Bild davon. Das Buch ist es auf jeden Fall wert.

Mein Fazit

Eine tolle Geschichte, die im hier und jetzt spielt und trotzdem oder gerade deshalb so besonders ist. Die Götter und auch der Einblick in diese keltische Religion waren für mich besonders. Ein wunderschönes, wenn auch leider kurzes Buch.

Leselampen

von mir gibt es 5/5 Leselampen, die das Buch verdient hat.

lamp_05

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.