Rezension #49 – *Glücksmädchen* von Mikaela Bley

Glücksmädchen Book Cover Glücksmädchen
Band 1
Mikaela Bley
Psychothriller
Ulstein
10.02.2017
EBook und TB
320
Amazon

♥ Cover/Buchseiten 03/03 Punkten

♥ Klappentext 03/04 Punkten

♥ Schreibstil 09/09 Punkten

♥ Spannung 08/10 Punkten

♥ Charakteren/Protagonisten 10/10 Punkten

♥ Plot/roten Faden  10/10 Punkten

♥ Recherche 20/20 Punkten

♥ Idee 02/04 Punkten

65 Punkte von 70 erreicht

♥Worum geht es im Buch?

Ellen Tamm ist besessen vom Tod, seit ihre Zwillingsschwester vor acht Jahren starb. Sogar während ihrer Arbeit verfolgt sie der Verlust: Sie ist Kriminalreporterin bei einem Stockholmer Fernsehsender und sucht sich mit Absicht die schlimmsten Fälle aus. Als könne sie damit den Tod überwinden und die Trauer aus ihrem eigenen Leben verdrängen. Dann verschwindet an einem kalten, verregneten Tag die achtjährige Lycke spurlos. Ellen soll über den Fall berichten. Aber mit einem Mal funktionieren ihre Abwehrmechanismen nicht mehr. Es ist, als hätte sie ihre Zwillingsschwester erneut verloren. Panisch sucht sie nach Lycke. Kann sie das Mädchen retten und endlich Frieden finden?

Quelle: Netgalley

 

♥Mein persönliches Fazit zum Buch

Zuerst möchte ich mich bei Netgalley und dem Bastei Lübbe Verlag für das Rezensions-Exemplar bedanken. Die hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Dies ist der erste Band einer Reihe rund um die Kriminalreporterin Ellen Tamm.

Auf den ersten Blick scheint es um die Kriminalreporterin zu gehen. Sie ist der Hauptcharakter, der emotional involviert ist. Allerdings dreht sich die eigentliche Geschichte um die kleine Lycke. Beides ist eng miteinander verbunden und somit perfekt ineinander geflochten. Der Schreibstil ist vielleicht nicht jedermans Sache, da die Kapitel in Charaktere unterteilt sind. So wird einmal aus der Sicht von der Reporterin, dann wieder der Mutter oder des Vaters von Lycke etc. geschrieben.

Hier kam man trotzdem schnell in die Geschichte und fieberte mit der Reporterin, sowie den Eltern mit und hoffte und bangte um Lycke.  Der Schreibstil war flüssig und detailreich. Allerdings fehlte mir persönlich ein bisschen Spannung. Es gab zwar Höhen und Tiefer, aber ein echtes Spannungsgefühl kam bei mir leider nicht auf. Allerdings mochte ich das Buch auch nicht aus der Hand legen, wegen dem gesamten Inhalt und weil ich eben wissen wollte wie es endet. Das ist aber eher Neugier gewesen. Es geht schließlich um ein kleines Mädchen. Das Buch hat mich hinterher noch ein bisschen überlegen lassen, was uns die Autorin damit sagen wollte.

Achtung Spoiler - meine Gedanken zum Buch

Auf jeden Fall gibt es von mir eine Leseempfehlung.

 

♥Leselampen

insgesamt 65 von 70 Punkten zu erreichen (sind nach meinem neuen Punktesystem vergeben)

daraus folgt:

00 – 10  = 1 Leselampe

11 – 20  = 2 Leselampen

21 – 30  = 3 Leselampen

31 – 50 = 4 Leselampen

51 – 68 = 5 Leselampen

69 – 70 = 6 Leselampen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.