REZENSION #4 – *Die Reise des Karneolvogels – Der Wanderzirkus von Jeanette Lagall

diereisedeskarneolvogels

Titel: Die Reise des Karneolvogels

Autor: Jeanette Lagall
Verlag: Selbstverlag
Genre: Roman
Seiten: 448
Format: Ebook / TB
Augabe: 2. (22.11.2015)

Klappentext


Flucht war nicht der letzte Ausweg. Es war der einzige.
Um der arrangierten Hochzeit zu entgehen, verkleiden sich die beiden ‘höheren Töchter‘ Riki und Myra als Knaben und schließen sich einem Wanderzirkus an.
Dank ihrer neuen Identität entkommen sie zwar den Fesseln der viktorianischen Gesellschaft, doch die Welt der Gaukler ist nicht nur bunter, sondern auch gefährlicher als erwartet. Der Karneolvogel, ein mächtiges Artefakt der Gaukler, ist verschwunden und sein Hüter Ramiro schwebt in Lebensgefahr, wenn es nicht bis zur großen Versammlung wieder auftaucht.
Dass nun auch noch die Liebe ihre kapriziösen Finger ins Spiel bringt, verschärft die Situation zusätzlich – denn was würden die Zirkusleute tun, wenn die Lüge der beiden ’Knaben‘ ans Licht kommt?
Das Geheimnis muss also um jeden Preis gewahrt bleiben. Aber wie, wenn ausgerechnet derjenige Gefühle für Riki entwickelt, der sich selbst niemals eingestehen könnte, einen Jüngling zu lieben – und für den Liebe und Verrat ohnehin Hand in Hand gehen.
Während die Gaukler den Spuren des Artefaktes folgen und sich herauskristallisiert, dass womöglich ein Verräter unter ihnen ist, setzen die Familien der Mädchen alles daran, die Ausreißerinnen zu finden, und bringen damit den ganzen Wanderzirkus in Gefahr … (Quelle: Bucheinband )

♥Autorin

Jeanette hat Betriebswirtschaft studiert und schon immer viel gelesen. 2015 brachte sie diesen Debütroman heraus.Zur Zeit wohnt sie in Koblenz in der schönen Pfalz *smile*.

Charaktere

Da gibt es die beiden Hauptcharaktere Myra und Riki, zwei Mädchen, die eine Schule für *höhere Töchter* besuchen und sich nicht anpassen können und wollen. Riki ist ein Wildfang (erinnert mich an eine Freundin aus meiner Schulzeit) und Myra ist ihre beste Freundin, die sie unterstützt und verrückte Ideen hat, die Riki mit ihr umsetzt. Beide sind unzertrennlich.
Dann gibt es da noch die Gaukler, die alle samt ihre ganz eigenen Charakterzüge haben.
Dolores die Wahrsagerin und der Kopf der kleinen Truppe, ein Bruderpaar, wie man es sich vorstellt in der damaligen Zeit (mehr verrate ich nicht, aber wenn ihr das Buch lest, wisst ihr was ich meine).
Dann natürlich noch andere Gaukler wie Ramiro, der den Karneolvogel verloren hat.
Jeder Gaukler hat seine persönliche Geschichte, wie und warum er Gaukler ist oder wurde.
Achja nicht zu vergessen die Familienangehörigen von Myra und Riki, eigentlich genauso wie man sich das in der Zeit vorstellt.
Die Kommissare, die die beiden Mädchen suchen runden das Gesamtbild ab.
Jeder Charakter hat seine Stärken und Schwächen, aber das müsst ihr einfach selbst lesen und herausfinden.

Schreibstil

Jeanette hat einen wunderbaren, bildhaften Schreibstil, der es leicht macht schnell ins Geschehen einzutauchen.
An einigen Stellen hat man zwar das Gefühl den Satz schon einmal gelesen zu haben, er passt eindeutig in den Abschnitt hinein, daher finde ich persönlich, das nicht schlimm.
Wenn der Anfang sich wie ein Roman liest, den man einfach mal so zwischendurch lesen kann, dann wird man überrascht werden, denn auf einmal mag man das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil so viel passiert und eine Spannung aufgebaut wird, die man zu Anfang nicht erwartet hat. So erging es mir jedenfalls.

Meine Meinung

Ein wunderschöner Debütroman, der einen in die historische Zeit der Gaukler zurückversetzt. Schon alleine das Cover ist eine Augenweide und gibt einen Einblick, in die Verwandlung der beiden Mädchen.
Durch den Schreibstil und die Geschehnisse ist es eine in sich stimmige Geschichte, die am Anfang den Eindruck macht, es sein ein Roman wie es tausende andere gibt. Einfach eine Geschichte, wo sich zwei Mädchen in zwei Jungs verkleiden um was zu erleben. Aber je tiefer man in den Roman eintaucht, desto faszinierender wird er.
Da gibt es dann den Ehrenkodex der Gaukler und die Suche der beiden Mädchen, aber auch allerhand Ereignisse, die diesen Roman zu etwas besonderem werden lassen.
Auch mochte ich persönlich ihn ab der Hälfte nicht mehr aus der Hand legen, weil man am Anfang noch geglaubt hat, alles zu wissen und dann auf einmal entwickelt es sich doch jedesmal anders.
Vor allem der Schluß hat mich in seinen Bann gezogen und nun bin ich gespannt, wie es im zweiten Teil weiter geht. PS: Ich war am Ende echt nah am Wasser gebaut, eine Achterbahn der Gefühle.

Fazit

Ein wundervoller Debütroman, den man lesen sollte. Er ist versetzt einen in die Zeit der Gaukler und Historie, die man bildlich vor Augen hat, Der Roman steckt voller Überraschungen, die man nicht erwartet, jedenfalls nicht so. Das Ende ist sehr passend und ein würdiger Abschluß für den ersten Teil des Buches. Meines Erachtens ein gelungener Debütroman und ich freue mich auf den zweiten Teil und wie es mit Riki und Myra und den Gauklern weitergeht.

Leselampen

Daher gibt es von mir 5 von 5 Leselampen!

lamp_05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.