Rezension #47 – *Man lernt nie aus Frau Freitag* von Frau Freitag

Man lernt nie aus Frau Freitag Book Cover Man lernt nie aus Frau Freitag
nein
Frau Freitag
Humor
Ulstein
07. April 2017
EBook und TB
192
Netgalley

♥ Cover/Buchseiten 03/03 Punkten

♥ Klappentext 04/04 Punkten

♥ Schreibstil 09/09 Punkten

♥ Spannung 10 /10 Punkten

♥ Charakteren/Protagonisten 9/10 Punkten

♥ Plot/roten Faden  10/10 Punkten

♥ Recherche 20/20 Punkten

♥ Idee 03/04 Punkten

68 Punkte von 70 erreicht

♥Worum geht es im Buch?

Frau Freitag ist Lehrerin. Sie sagt normalerweise, wo’s lang geht. Doch nun wird sie selbst zur Schülerin, denn Frau Freitag will endlich den Führerschein machen. Aber ständig bekommt sie zu hören, dass sie schon viel zu alt sei, um etwas Neues zu lernen – auch von ihrem Fahrschullehrer. Dabei hat sie doch Snowboardfahren gelernt und Lehrerinsein und Aquagymnastik. Und mit Frau Dienstag geht sie regelmäßig zum Pilates, ihren Körper kann sie noch tip-top verrenken. Aber Frau Freitag ist eine ungeduldige Schülerin, in ihrem Alter will sie sich eigentlich gar nichts mehr sagen lassen. In der Fahrschule lernt sie nicht nur Autofahren, sondern vor allem eine Menge über sich selbst…
Eine rasante Fahrt durchs Leben voller Situationskomik und bizarrer Begegnungen – im beliebten Sound der Bestsellerautorin Frau Freitag.

 

♥Mein persönliches Fazit zum Buch

Ich habe vor einigen Jahren schon ein Buch von Frau Freitag gelesen und fand es herrlich erfrischend. In all ihren Büchern entdecke ich kleine Anekdoten, die ich auf mein Leben projizieren kann. Dieses Mal ist es der Führerschein, besser gesagt die Fahrstunden und alles was damit zusammenhängt.

Es ist wirklich ein humorvolles Buch in ihrem ganz eigenen Erzählstil. Sie nimmt sich selbst auf die Schippe und kann alles so realistisch schreiben, dass man dabei ist. Quasi mit im Auto sitzt.

Über das Ende kann ich nur genauso schmunzeln, wie über den Anfang.

Es ist wieder mal ein gelungenes Buch, welches ich jedem nur empfehlen kann, der ein bisschen Humor brauchen kann und vielleicht auch gerade den Führerschein macht, oder gemacht hat.

Egal ob jung oder alt. Ihr werdet euch darin wiederfinden und teilweise schmunzeln oder auch laut lachen.

 

 

♥Leselampen

insgesamt 68 von 70 Punkten zu erreichen (sind nach meinem neuen Punktesystem vergeben)

daraus folgt:

00 – 10  = 1 Leselampe

11 – 20  = 2 Leselampen

21 – 30  = 3 Leselampen

31 – 50 = 4 Leselampen

51 – 68 = 5 Leselampen

69 – 70 = 6 Leselampen

 

Rezension #37 – *Mama, bleib mal im Slip* von Anke Müller

Mama, bleib mal im Slip Book Cover Mama, bleib mal im Slip
Anke Müller
Humor
Bastei Lübbe
2016
EBook, TB
256
Amazon

♥ Cover/Buchseiten 02/03 Punkten

♥  Klappentext 04/04 Punkten

♥ Schreibstil 09/09 Punkten

♥  Spannung 09 /10 Punkten

♥ Charakteren/Protagonisten 10/10 Punkten

♥ Plot/roten Faden  10/10 Punkten

♥  Recherche 20/20 Punkten

♥ Idee 02/04 Punkten

66 Punkte von 70 erreicht

♥Worum geht es im Buch?

Anke Müller erzählt 52 witzige Episoden aus ihrem chaotischen Familienalltag. Besonders ihr Sohn, der Pubertikel, kurz Pubi genannt, bringt sie immer wieder an den Rand des Wahnsinns. Meldet sie den Mittelstufengymnasiast krank, freuen sich die Lehrer. Aber auch das Schwesterchen im späten Kindergartenalter hat es in sich. Weil ihr Geflatter an ein kopfloses Huhn erinnert, ruft die Familie es Geflügel. Wie Anke Müller es schafft, bei den täglichen Familiendramen die Nerven zu behalten und warum kleine Monster am besten mit Humor zu bändigen sind, das erzählt sie in diesem Buch.

 

♥Meine persönliches Fazit zum Buch

Zuerst möchte ich mich beim Verlag und bei NetGalley  für das Rezi-Exemplar bedanken, welches meine Meinung natürlich nicht beeinflusst.

Da war es nun, das Ebook. Das Cover hat mir schon ein Schmunzeln entlockt und mich an diese Sorgenfresserchen erinnert, die im Moment aktuell in Mode sind. Sie sind auch am Anfang eines jeden Kapitel zu sehen.

Schon alleine, dass die beiden Kinder liebevolle aber ausgefallene Kosenamen haben, fand ich klasse. Pupertikel und Geflügelchen.

Na das kann ja lustig werden. So war es dann auch.

Die ein oder andere Episode empfand ich allerdings als eher langweilig, aber auf das gesamte Buch bezogen, kann ich damit sehr gut leben.

Meine Lachmuskeln wurden trainiert und obwohl ich nur einen Sohn habe – nach diesem Buch, bin ich dafür echt dankbar – habe ich mich und ihn oft wieder entdeckt.

Teilweise empfand ich wirklich Mitleid mit der Mutter, aber auch mit dem Geflügelchen. Das war so erschreckend weise, wie es Kinder in dem Alter sind.

Beim Lesen fiel mir auch, wie ähnlich sich Kinder doch sind, egal in welchem Alter. Die Autorin hat mit trockenen Humor wundervolle Kurzgeschichten in ein Buch verpackt. Diese Geschichten gaben mir einen Einblick in die Familie und ich bewundere die Autorin, das sie immer noch die Zeit zum schreiben findet.

Das Buch hatte ich recht schnell durch, da mich die Kapitel immer weiterlesen ließen, wollte ich doch wissen wie es mit Pubi und Geflügelchen weitergeht.

Der rote Faden ist ersichtlich. Ein Jahr rund um die kleinen Anekdoten des alltäglichen Wahnsinns einer Familie mit zwei Kindern. Herrlich!

Ich hoffe, die Autorin bleibt am Ball und wird uns noch einige Geschichten rund um Pubi und Geflügelchen aufschreiben. Recherchieren brauchte die Autorin nicht wirklich, nur alles aufschreiben, was so gerade passiert. Aber das sagt sich so einfach. Solange die Erinnerung daran noch frisch ist klappt das bestimmt. Wenn man aber zurückdenken muss, dann wird das schon schwieriger, sich an alle Details zu erinnern.

Das hat die Autorin super umgesetzt.

 

♥Leselampen

insgesamt 66 von 70 Punkte zu erreichen ( sind nach meinem neuen Punktesystem vergeben)

daraus folgt :

00-10  = 1 Leselampe

11-20  = 2 Leselampen

21-30  = 3 Leselampen

31-50  = 4 Leselampen

51-68  = 5 Leselampen

69-70 = 6 Leselampen

lamp_05

 

Rezension #36 – *Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls…* von Alexandrea Götze

Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls... Book Cover Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls...
nein
Alexandra Götze
Humor
BoD
2016
EBook, TB. HC
184
Amazon

♥Cover/Buchseiten 03/03 Punkten

♥  Klappentext 04/04 Punkten

♥ Schreibstil 09/09 Punkten

♥  Spannung 10 /10 Punkten

♥ Charakteren/Protagonisten 10/10 Punkten

♥ Plot/roten Faden  10/10 Punkten

♥  Recherche 20/20 Punkten

♥ Idee 03/04 Punkten

69 Punkte von 70 erreicht

 

 

♥Worum geht es im Buch?

Also, Bea, der Fall liegt auf der Hand: Dein Job gefällt dir nicht mehr. Du denkst, du bist ein winziges Rad im Unternehmensgetriebe, deine Chefs sind größtenteils selbstverliebte Gockel mit Hang zu Dilettantismus und deine Karriere stockt seit gut zwei Jahren. Und nun? Was machst du? Ich höre es mich laut aussprechen: Was zum Teufel soll ich jetzt nur tun?
Als Personalmanagerin arbeitet Beatrice Engel in einem globalen Versicherungskonzern, der viel fördert und immer mehr fordert. Budget wird reduziert, Druck erhöht, wichtige Stellen nicht nachbesetzt. Bea fühlt sich getrieben und fremdgesteuert. Nahezu täglich fragt sie sich, was sie in ihrem Konzern eigentlich noch soll. Um dieser Gedankenschleife zu entkommen, folgt sie dem Rat eines Life Coaches: Sie soll ein Job-Tagebuch führen und alle Ereignisse eines Arbeitstages notieren.
Und das soll ausreichen, um den eigenen Job wieder zu mögen? Bea ist skeptisch, doch sie lässt sich auf das Experiment ein.
Mehr Informationen unter: www.ichliebemeinenjob.com

 

 

♥Meine persönliches Fazit zum Buch

Ich bin durch das Video und per Zufall auf das Buch aufmerksam geworden.

Das Cover ist ziemlich außergewöhnlich. Die Seiten sind nicht wie die Norm. Der Text ist schmaler und linksbündig. Auch findet man kleine gedruckte Post-It’s im Buch mit Bemerkungen von Bea.

Der Klappentest hat mich schon schmunzeln lassen und die Leseprobe war einfach nur wunderbar. Dieses Buch musste ich einfach lesen und ich danke der Autorin vielmals für das Rezensionsexemplar, welches sie mir hat zukommen lassen. (Dies hat in keiner Weise meine Meinung beeinflusst)

Ich hielt es nun in den Händen und fing an zu lesen. Dabei musste ich mehrfach laut loslachen, ganz besonders beim Müsli. (Insider. Ihr werdet die Stelle bestimmt nicht überlesen *zwinker*) Das veranlasste meinen Mann zu fragen, was da denn so lustig im Buch ist? Naja und so hab ich ihm dann einige Seiten vorgelesen. Auch er fand es überaus lustig und gut geschrieben.

Es waren so viele tolle Anekdoten im Buch und wir haben diese dann immer umgesetzt auf unsere Arbeitskollegen. Danke für diesen tollen Leseabend, den wir dadurch hatten. Besser wie so manches Gesellschaftsspiel.

Ihr merkt schon, der Spaß kommt nicht zu kurz und man mag das Buch definitiv nicht aus der Hand legen. Das Buch sucht seinesgleichen und auch die Bea ist überaus sympathisch.

Man konnte sich in sie und die Firma (Kollegen) hineinversetzen und war mittendrin. Am Schreibstil gibt es bei der Autorin nichts auszusetzen. Ihr merkt ich lobe das Buch und ja, es ist wirklich meine Meinung.

Der rote Faden der Geschichte zieht sich durch das Buch, welches leider viel zu schnell zu Ende ist. Das heißt für mich aber auch Spannung pur und hier wurde nichts extra in die Länge gezogen, wie es bei einigen anderen Büchern sonst der Fall ist. Die Idee über den Job zu schreiben ist bestimmt schon  dagewesen, aber ich habe noch kein Buch gefunden, welches so ein Thema in dieser Art und Weise umgesetzt hat.

Auch die Recherche zum Thema ist gut ausgearbeitet. Vieles ist so detailgetreu beschrieben, dass ich z.B. das Gebäude in dem Bea arbeitet, direkt vor mir sehe.

Auch die Lehre, die Bea aus ihrer Geschichte zieht, sollte man sich selbst  zu Herzen nehmen. Vor allem die kleinen Notizen sind gold wert.

Danke für  dieses tolle Buch.

Auch wenn das Preis/Leistungsverhältnis zuerst abschreckt, kann ich nur sagen. Es ist jeden Cent wert.

 

♥Leselampen

insgesamt 69 von 70 Punkte zu erreichen ( sind nach meinem neuen Punktesystem vergeben)

daraus folgt :

00-10  = 1 Leselampe

11-20  = 2 Leselampen

21-30  = 3 Leselampen

31-50  = 4 Leselampen

51-68  = 5 Leselampen

69-70 = 6 Leselampen

 

lamp_06