Rezension #60 *In Hexenwäldern und Feentürmen* von Christian Handel

In Hexenwäldern und Feentürmen Book Cover In Hexenwäldern und Feentürmen
Anthologie
Hersg. Christian Handel
Märchenadaptionen
Drachenmondverlag
11.10.2017
EBook und TB
508
Drachenmondverlag

Zuerst möchte ich mich bei Christian Handel bedanken, der mir ein Vorableseexemplar per EBook zukommen lassen hat. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst. Vielen Dank für dein Vertrauen.

♥WORUM GEHT ES IM BUCH?

Tief verborgen in verwunschenen Wäldern leben magische Wölfe, weben finstere Hexen mächtige Zauber und suchen mutige Recken nach Erlösung. Lausche dem Gesang der Sirenen, triff den König der Feen und tanze mit den Wesen der Anderswelt im Mondlicht. Doch achte auf deine Schritte. Denn wer sich in den Schatten dieser Welt verliert, bleibt auf ewig verschwunden. Eine märchenhafte Anthologie

(Quelle: Drachenmondverlag)

♥MEIN PERSÖNLICHES FAZIT ZUM BUCH

Natürlich könnte ich hier jede einzelne Geschichte aufführen und dann zu jedem Autor/in etwas schreiben, aber weder ich lese gerne ellenlange Rezensionen noch machen sie wirklich Sinn, denn hier geht es um Kurzgeschichten, die einfach nur einen persönlichen Einblick geben sollen, ob der Leser/in diese Autorin, deren Schreibstil und diese Geschichte mag. Dies ist dann eine rein persönliche Empfehlung.

Zusammenfassend zur Anthologie, die ich euch ans Herz legen möchte, kann ich nur sagen holt sie euch.

Eine Anthologie gibt einem eine Art Leseprobe ohne den Inhalt des speziellen Buches. Es sind Geschichten, der Autoren/innen, die man unabhängig lesen kann. Wenn man dann neugierig auf eben dieses Buch oder andere Geschichten des Autors geworden ist, dann hat diese Anthologie genau dass erreicht, was sie sollte. Zum Kauf animieren. Bei mir hat es geklappt. Einige Bücher werden ihren Weg finden.

Allem Voran auf jeden Fall von Alexandra Fuchs. Leider steht diese Geschichte in keinem Zusammenhang mit einem Buch von ihr, aber vielleicht dürfen wir ja hoffen. Ein anderes Buch steht schon bei mir und ich werde es definitiv zeitnah lesen.

Die Zusammenstellung der Autoren/innen ist Christian Handel perfekt gelungen. So hat man immer wieder abwechslungsreiche märchenhafte Geschichten. Viele kleine Bücher in einem – oder eine mega Leseprobezusammenstellung der anderen Art. Auf jeden Fall lohnt es sich, dieses Buch zu kaufen und zu lesen, auch wenn mich leider nicht jede Geschichte begeistern konnte, so hat es doch ein Großteil geschafft.

Ihr werdet ein etwas längeres Vorwort lesen dürfen, indem sich Christian dazu äußert, warum und wieso er diese Anthologie herausgegeben hat und was er an Märchenadaptionen so toll findet.

Vor jeder Geschichte gibt es ca. eine bis eine halbe Seite Informationen über den Autor/in der Geschichte. Auch die Bücher, die schon erschienen sind werden dort aufgeführt, oder ob es einen Zusammenhang mit der in der Anthologie  erschienen Geschichte gibt.

♥LESELAMPEN

Von gibt es dieses Mal keine Punktevergabe, denn das ist nicht möglich.

Aber auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung

5 Leselampen

 

 

Blogtour TAG 1 zum Buch *Weltenbrand*

01 

Danke an unsere Christine S. Lade für die Eröffnung der Blogtour und ihren Beitrag, der schon viele schöne Infos enthält.

Ein Danke geht auch an die Autorin, die mit Herzblut bei dieser Blogtour dabei ist und uns mit Infos, Interviews und Bildmaterial  tatkräftig unterstützt.

Bei mir geht es nun weiter mit einigen Fragen, die ich der Autorin gestellt habe, aber zuerst möchte sie etwas loswerden.

Die Entstehungsgeschichte eines Buches finde ich immer spannend.

Was sind die Beweggründe ein Buch zu schreiben, woher kommen die Ideen und so weiter und so weiter…


Danara hat sich für euch so ihre Gedanken gemacht:

Entstehungsgeschichte von Weltenbrand

Danara de Vries: Schwierig, es gibt mehrere Schlüsselszenen, die von Anfang an standen. Zum Beispiel die Messerattacke oder eine Gaming-Szene in Band 2.

Auch die erste Szene in der Bar stand von Anfang an. Ich wusste einfach, dort müssen sich Daniel und Claire begegnen. Auslöser dieser Szene war Agents of Shield, Sky ging in dieser besagten Szene an die Bar, um sich was zu trinken zu bestellen. Ich weiß nicht einmal mehr, mit wem sie sich da unterhalten hat. Aber ihr Lächeln blitzte auf und bei mir machte es BÄMM! Ich wusste genau, wen sie dort anlächelt und dass das nicht Sky ist. Nicht mehr. Claire war geboren, genau so und nicht anders.

Sabana: Ohja, die ist wirklich toll geworden, deine Szene und ich finde es klasse, dass du Agents of Shield schaust. Eine meiner Lieblingsserien..

Danara de Vries: Die Gaming-Szene kennt ihr noch nicht, aber in Band 2 wird gezockt. Und zwar versucht Tommy, Elko/ Daniel in die Geheimnisse von Mario Kart einzuführen. Dass ich das Spiel dort nicht exakt so benenne, ist klar. Aber sie zocken sich die Seele aus dem Leib. Wieder Agents of Shield. In besagter Szene zockte Mac mit Fitz. BÄMM! Wie würde man jemandem Mario-Kart erklären, der von einem anderen Planeten stammt?! Juchu! Diese Szene musste einfach rein.

Sabana: Dafür liebe ich dein Buch noch mehr.. Für alle, die es noch nicht kennen. Ihr solltet es wirklich lesen.

Natürlich habe ich ihr auch noch einige Fragen gestellt, die vielleicht nicht nur mich interessieren, sondern auch euch. 

Sabana: Wie bist du überhaupt auf die Idee zu Weltenbrand gekommen und wie lange schwirrte sie in deinem Kopf herum, ehe du sie aufs Papier/PC gebannt hast?

Danara De Vries: Sehr lange. Mir waren die Thor-Filme ein Dorn im Auge. Die dort erzählte Geschichte entsprach einfach nicht dem, was ich mir unter einen guten Geschichte mit einem bezaubernden Pärchen vorstellte. Außerdem mag ich starke Frauen. Sie dürfen gerne mal in die Rolle des Beschützers schlüpfen und ihr werdet merken, ich stelle Elko gleich zwei, wenn nicht sogar drei davon an die Seite.

Im Übrigen nervt es mich, wenn der Held zu übermächtig wird. Er braucht Schwächen um menschlich zu werden.

Die Idee an sich ist eigentlich gar nicht so alt. Vielleicht 2 Jahre.

Sabana: Waren deine Charaktere schon alle da oder haben sich einige Nebencharaktere einfach eingeschlichen?

Danara De Vries: Es schreiben sich tatsächlich manchmal Charaktere selbst hinein. Loke natürlich nicht, aber er hat entschieden, seine Grundhaltung gewaltig zu überdenken. Mehr kann ich dazu nicht sagen. In Band 2 wird mehr offenbart.

Sabana: Das hört sich interessant an. Loke entwickelt ein Eigenleben und will sich ändern. Nach dem Rohmanuskript wird ja überarbeitet. Was das bedeutet, ist vielen Lesern vielleicht nicht ganz klar. Kannst du uns einen kleinen Einblick geben.

Danara De Vries: Das bedeutet, dass ich dem Text nochmal lese, zerpflücke, Szenen neu schreibe, vielleicht sogar die Perspektive ändere. Oder gar komplett rauslösche. Ich überarbeite eigentlich ständig. Bevor ich weiterschreibe, lese ich mir grundsätzlich immer das durch, was ich bereits ein paar Tage vorher geschrieben habe. Um in Stimmung zu kommen, den Faden zu finden und flüssig anknüpfen zu können. Meistens bekommt der Text beim Überarbeiten noch mehr Gefühl.

Sabana: Kannst du uns erklären, was für ein Aufwand es für dich war und ob du auch Lieblingsszenen streichen musstest?

Danara De Vries: Ja, bei ODIN, JA!!!! Meine Lektorin hat alle heißen Szenen gestrichen! ALLE!!! Sie meinte, mehr als Kuscheln sei in der jetzigen Situation der beiden nicht drin. Und ich solle die Bettakrobatik auf Band 2 verlegen. Leider haben Claire und Daniel da noch weniger Zeit… ähm ja… und leider hat mich ihr Ausruf auf einen gemeinen Handlungsverlauf gebracht, der jetzt – zum Leidwesen von Elko und Claire – auch knallhart durchgezogen wird. Leider.  Heiß wird es nur noch im Bonusmaterial. Da ist der Kram gelandet. ^^

Sabana: Ohweh, die Armen müssen nun also warten. Aber solange es gut für das Buch ist, werden sie schon ein Einsehen haben – müssen. *kicher*

Du bringst ja mehrere Bücher heraus? Wo und warum gerade dort, hast du die Geschichte geteilt? *Neugierig bin*

Danara De Vries: Kann ich das verraten? Band 1 endet in einer relataiv ruhigen Phase. Band 2 wird an einem Szenenwechsel enden, sprich meine Protagonisten verlassen unsere Welt. Band 3 endet in auf dem Höhepunkt der Spannung und Band 4 mit einem Happy End. Der Weg dahin ist sehr, sehr steinig.

Mein Lieblingsbloop: Als meine Lektorin und ich beschlossen, das Buch zu teilen
Teil 1
Wir sitzen im Wohnzimmer, wie so oft dieser Tage und ich starre auf den Bildschirm. Loke schleicht wie die sprichwörtliche Katze um meinen Bildschirm herum, wagt aber nicht, mich zu stören. Immer wieder funkele ich ihn böse über den Rand meines Monitors hinweg an.
»Bei den Göttern! Jetzt setz endlich die Schere an.« Verzweifelt wirft er die Hände in die Luft und auf mein wütendes Luftholen hin reicht er mir mein Glas. »Mehr Wein?!«
»Danke!«, zische ich böse, bevor er frustriert zum Telefon greift.
»Ja, ja… Komm her, oder es knallt! Sofort!«
Teil 2
Als meine Lektorin den Raum betritt, starre ich noch immer auf den Bildschirm, diesmal etwas angeheitert kichernd. Der Wein zeigt erste Wirkung.
Noch ehe sie sich neben mir niederlassen kann, reicht Loke ihr hilfsbereit Wein und Schere. »Vielleicht findest du ja die geeignete Stelle. Notfalls mit Hilfe von Bruder Alkohol.« Tonlos nimmt sie das Gereichte entgegen und starrt ihn verständnislos an.
»Sie sucht immer noch«, flüstert er hilfsbereit.
»Ja, und ich hätte die Stelle längst gefunden, wenn du mich nicht dauernd stören würdest!«, gifte ich. Meine Lektorin lehnt sich neben mir in die Polster und starrt am Wein nippend in den Text. Vorsichtig schiebt sie den Zeigefinger Richtung Bildschirm. »Da nicht! Das geht nicht! Das brauche ich!« Hastig zuckt sie zurück und trinkt sich mehr Mut an für ihren nächsten abenteuerlichen Vorstoß.
Teil 3
Der Wein zeigt erste Wirkung. Der Text verschwimmt vor meinen Augen und Loke lächelt zufrieden auf uns herab, während er zielsicher die Schere führt. »Hör gefällst auf!«, gifte ich. »Gibt es nicht irgend ein Universum, dass du erobern kannst? Oder vielleicht ein paar Walküren, denen du heute noch nicht unter den Rock gestarrt hast?!« Grinsend schüttelt er den Kopf. »Ich bin genau da, wo ich sein sollte.« Ruhig schiebt er die Hand mit der Cutter-Schere meiner bereits reichlich lallenden Schützenhilfe – aka Lektorin, bessere Hälfte, Seelenverwandte, sucht euch was aus – zwischen den freien Raum zwischen den Zeilen. Eigentlich gibt es da keinen freien Raum. Es nennt sich »Zwischen den Zeilen« und da steht eindeutig genug! HALT!
Die Tür wird hastig aufgestoßen und sein Bruder tritt frisch geduscht und reichlich dürftig bekleidet den Raum. »Habt ihr irgendwo Handtücher gesehen?« Zielgenau schießen unsere mit weiblichen Sensoren haarfein auf Sixpack ausgerichteten Spürsinne in Alarmbereitschaft. Unisono starren meine Lektorin und ich ihn an und fangen an zu sabbern. Natürlich tun wir das nicht, aber wir täten es, wenn wir wirklich hier wären und… ach vergesst es. Er hatte tatsächlich in seiner Verzweiflung – der Arme – das Gästehandtuch genommen. Unnötig zu erwähnen, dass es zu klein ist, für ihn… und ihn auch. Hier ist übrigens verdammt heiß, aber das könnte auch am Wein liegen… oder an der Aussicht.
»Bei Odin! Verschwinde! Lass die Erwachsenen endlich diesen Schnitt durchziehen, damit wir wieder ruhig schlafen können und lenk die Mädels nicht ab! Die haben zu tun! Und jetzt geh mit Claire kuscheln oder was ihr sonst so tut…« Wütend schiebt er seinen Bruder aus der Tür. »Aber… das Handtuch!« Loke stöhnt verzweifelt und reicht ihm die Sofadecke. »Da, das reicht ja wohl!«
»Männer!« Verzweifelt reißt er die Arme hoch und wendet sich wieder zu uns. »So, wo waren wir?«

Sabana: Ein Happy End hört sich gut an, falls deine Protagonisten nicht doch noch einen anderen Weg einschlagen wollen. Dazu fällt mir dann noch eine letzte Frage ein. Hast du eigentlich die komplette Geschichte Weltenbrand als Rohmanuskript schon fertig?

Danara De Vries: Nein. Aktuell bin ich zu zwei Dritteln mit Band 3 fertig. Band 4 ist komplett durchgeplottet.

Sabana: Das hört sich doch gut an. Alle die Weltenbrand noch nicht gelesen haben können in Ruhe mit Band 1 anfangen, da Band zwei schon sozusagen in der Mangel ist und Band drei auch schon in Arbeit und bis wir die dann durch haben und Band 2 und 3 auf dem Markt sind, bin ich sicher lässt der letzte Teil auch nicht lange auf sich warten.


 

 

Gedanken rund ums Cover

Sabana: Dann wäre noch die Frage nach dem Cover. Ja, ich bin ein Cover Freak – es muss einfach passen und gut gemacht sein. Jeder hat so seine Lieblingscover und gewisse Vorstellungen, die dem gesamten Buch ein Kleidchen geben. Cover ist der erste Eindruck und der soll ja gut sein.

Du hast dein Cover in Auftrag gegeben; warum?

Danara De Vries: Ich kann schreiben, glaube ich zumindest. Darin bin ich ganz brauchbar. Glaube ich zumindest. Was ich nicht kann, ist bildlich kreativ zu sein. Ich kriege es ja gerade mal so hin, dass meine Mädchen nicht farblich vollkommen aus dem Ruder laufen. Und so jemand soll das Cover für einen Roman gestalten? Im Leben nicht!

Außerdem wollte ich mir mit dem Cover einen lang gehegten Traum erfüllen. Es sollte richtig gut werden, so gut, dass ich das Buch auch kaufen würde, wenn ich nur das Cover sehe. Es ist die Eintrittskarte zur Sympathie des Lesers. Wenn dem Leser das Cover nicht gefällt, geht er weiter. Er gibt weder dem Klapptext noch einem ersten Blick ins Buch ne Chance. Wozu auch? Cover spricht nicht an, also stöbert der Leser weiter. So ist das nunmal. Deshalb wollte ich ein Cover, das einschlägt. Und ich selber kann das Cover nicht gestalten.

Die liebe Bianca von facebook.com/CoverUpBooks/ ist meine Designerin für alle Fragen der Buchcover, der Lesezeichen und bald auch meiner Visitenkarte. Dafür investiere ich eine Menge und ich hoffe, all jene Werke kommen bei meinen Lesern an.

Sabana: Nun geht es in die tiefen Abgründe des Covers und seine Entstehung. Warst du mit dem ersten Entwurf deiner Designerin zufrieden oder wie viele Korrekturen gab es?

Danara De Vries: Oh, meine Designerin hatte ein Gesicht draufgemacht, und der junge Mann sah aus wie ein Elfenprinz. Grusel Nein, das konnte so nicht bleiben. Wir haben einen Entwurf komplett verworfen und einen weitere gekickt, aber dann haben wir uns schon angenähert und der dritte Entwurf war tatsächlich das Cover so, wie es jetzt ist, bis auf das Pärchen. Und ein paar Anpassungen in puncto Schrift.

Sabana: Hey, das ging ja recht schnell. Da hast du ja wirklich Glück mit der Umsetzung gehabt. Dein Buch Weltenbrand ist ja erst der Anfang und es gibt noch weitere Bände. Gibt es da einen Wiedererkennungsmerkmal?

Danara De Vries: Die Cover der anderen 3 Bände werden ähnlich sein. Ich denke, wir werden nur das Pärchen austauschen. Band zwei könnten zwei Männer zieren.

Sabana: Hört sich gut an. Was verbindest du selbst mit dem Cover und warum ist es genau so wie es jetzt ist.

Danara De Vries: Der Titel Weltenbrand geht genau in die Richtung der Cover. Die Schriftart ist so ausgewählt, dass sie alt wirkt. Das passt.

Sabana: Wie hast du deine CoverDesignerin gefunden – oder hat sie dich gefunden?

Danara De Vries: Ich habe mir ihre Arbeiten angesehen und sie dann halt gefragt. ^^

Sabana: Danke liebe Danara, dass du  dir die Zeit genommen hast, meine Fragen so ausführlich zu beantworten.

Wollt ihr noch mehr wissen. Zum Beispiel etwas über die einzelnen Protagonisten wie Claire, Loke und Daniel. Schaut einfach auf den anderen Blogs vorbei. Morgen geht es weiter mit:

Carmens Bücherfreunde – auf Facebook

Falls euch noch eine Frage unter den Fingernägeln brennt, dürft ihr sie gerne hier stellen und wenn möglich, beantwortet Danara diese auch.

Auch ich freue mich über Feedback und haufenweise nette Kommentare *smile*

LG Sabana

Die Gewinner stehen fest – Das Gewinnspiel September 2017 ist beendet

Muffin war so lieb und hat die Gewinnerinnen ermittelt. Er hatte sie zum Fressen gern, daher waren die Zettel leider etwas angebissen und nass gesabbert.

Aber ich konnte die Schrift noch entziffern.

Das Printpaket hat Andrea R. Klier gewonnen!

Das EBookpaket hat Christine S. Lade gewonnen!

Das Goodiepaket hat Kerstin Denzer gewonnen!

Herzlichen Glückwunsch ihr Lieben.

Bitte meldet euch bei mir, damit ich euch euren Gewinn zusenden kann.

Eure Sabana