November 26

Holly, die kleine Weihnachtselfe

Die kleine Holly erlebt dieses Jahr wundervolle Abenteuer. Dies möchten wir, die Autorin Sabana Schmitt und Holly natürlich mit euch teilen.

Diese Geschichte ist ein kleines Weihnachtsgeschenk an alle Mamis und ihre kleinen Zwerge. Natürlich freue ich mich auch über Feedback.

Deshalb biete ich diese kleine Vorlesegeschichte für klein und groß  – aber hauptsächlich als Vorlesegeschichte für die Kleinen – an.

Ihr könnt die erste Geschichte von Holly hier als  pdf-Datei herunterladen.

Diese  Möglichkeiten biete ich euch an, damit ihr es  über einen Reader vorlesen könnt oder euch die Blätter ausdrucken könnt und so etwas in der *Hand* habt.

 

November 25

Rezension zu *Und Oenghus weinte* von Sofia Hartmann

oenghus

 

Zuerst möchte ich mich bei der Autorin für das Rezi-Exemplar bedanken. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

Schreibstil

Die Autorin hat einen sanften und schönen Schreibstil. Man ist gleich in der Geschichte drin, wird nicht überflutet mit Details, aber sieht die Welt trotzdem bildlich vor Augen. Mir ging es so, dass ich das Buch gerne gelesen habe, da der Schreibstil genau zu der Geschichte passt.

Meine Meinung

Der Klappentext hat mich irgendwie neugierig gemacht. Götter, die in unsere Welt eingreifen. In unserem Jahrhundert. Ich habe das mit dem erotischen Part bewusst überlesen, da ich dem Buch eine Chance geben wollte. Es hat sich gelohnt. Die Geschichte ist einzigartig. Etwas besonderes und ich mochte das Buch nicht aus der Hand legen. Mir persönlich hatte eine Sexszene gereicht, aber das tut dem Buch keinen Abbruch. Das Buch ist in sich so schön stimmig und das Ende genauso.  Man erlebt einiges  mit der Protagonistin Sophie.

Ich persönlich habe echt überlegt, wie das Ende ausfällt und war neugierig, wie die Autorin, dies gelöst hat. Ich war begeistert, aber hatte leider auch aufgrund des Titels eine gewisse Vorstellung. Die Autorin konnte mich dennoch ein bisschen überraschen. Den Titel finde ich daher nicht ganz so passend gewählt, weil er meiner Meinung nach zu viel verrät.

Aber genau das macht es vielleicht auch aus. Lest das Buch und macht euch selbst ein Bild davon. Das Buch ist es auf jeden Fall wert.

Mein Fazit

Eine tolle Geschichte, die im hier und jetzt spielt und trotzdem oder gerade deshalb so besonders ist. Die Götter und auch der Einblick in diese keltische Religion waren für mich besonders. Ein wunderschönes, wenn auch leider kurzes Buch.

Leselampen

von mir gibt es 5/5 Leselampen, die das Buch verdient hat.

lamp_05

 

November 16

Rezension zu *Haus der tausend Spiegel* von Susanne Gerdom

9783570310748_cover

Zu erst möchte ich mich bei der Verlagsgruppe Random House GmbH bedanken, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Wer in das Buch hineinlesen möchte, kann das gerne tun. Hier klicken und du kommst zur Leseprobe

 

Schreibstil

Die sit mein erstes Buch der Autorin und ich empfinde den Schreibstil als sehr angenehm. Man kommt schnell in die Geschichte. Sie beschreibt vieles sehr detailreich und lässt dennoch Freiraum für die eigene Fantasie. Die Spannung in diesem Buch ist immer präsent und man mag das Buch nur ungern aus der Hand legen. Der Schreibstil fesselt einen und es macht Spaß zu lesen.

Meine Meinung

Es handelt sich wie der Klappentext beschreibt um Magie und ein Rätsel der besonderen Art. Erst dachte ich naja ist ja doch mal wieder ein Klischee, zumal die Protagonistin auch wieder eine junge Hexe ist. Aber nachdem ich dieses Buch gelesen habe, kann ich nur sagen, man soll sich nicht vorschnell eine Meinung bilden. Da ich persönlich nichts gegen junge Protagonisten habe und das Cover mich auch angesprochen hat, wollte ich es lesen.

Ich habe es nicht bereut. Es gab kein übliches  -ich bin gut und ich habe Hilfe von einem tollen Hecht- Buch, sondern es geht hier wirklich um das Rätsel, welches Annik selbst lösen möchte. Ob sie es schafft, verrate ich natürlich nicht. Nur soviel, das Ende ist klasse. Aber was schreib ich, das ganze Buch ist klasse. Die Spannung und auch die Grundidee des Buches. Man hat das Gefühl, genauso wie Annik zu empfinden. Verwirrung, Freude, Leid, Verzweiflung… alles ist vorhanden und ich konnte es gut mitempfinden. Sie gerät in einen Strudel von Magie und Geheimnissen, die einen zeitweise einen Schauer über den Rücken jagen. Dies ist nicht nur ein Buch um ein einfaches Rätsel, sondern viel mehr.

Fazit

Diese Buch ist eins der Bücher, die ich nicht nur gelesen habe, sondern die mich auch emotional berührt haben. Es ist absolut lesenswert, aber man sollte auch ein bisschen auf Finsternis und mystisches stehen. Gänsehautfeeling eingeschlossen.

Leselampen

Von mir gibt es hier 5 von 5 Leselampen und noch eine extra für das Feeling

lamp_06